Etwa 1980 begann man in der Sowjetunion mit der Entwicklung des SCENAR Gerätes, v.a. in der Arbeitsgruppe um den Neuropathologen Prof. Alexander Revenko. Auf Basis der TENS Technologie wurde ein neues Prinzip der Diagnostik und Behandlung von Schmerzen und Funktionsstörungen entwickelt. Der Name leitet sich ab aus Self Controlled Energo Neuro Adaptive Regulation. Das Gerät war ursprünglich für den Einsatz in der russischen Raumfahrt entwickelt worden, musste daher klein und handlich sein und bei einer Vielzahl von Störungen eine Funktionsverbesserung und Schmerzlinderung bewirken können.

Die in West- und Mitteleuropa noch neue Therapiemethode findet ihren Einsatz nicht nur in der Behandlung von Schmerzen und Funktionsstörungen am Haltungs- und Bewegungsapparat, sondern in fast allen Fachgebieten. Sehr erfolgreich ist der Einsatz im Spitzensport.

Über 2 dicht nebeneinander liegende konzentrische Elektroden werden bipolare Elektroimpulse über die Hautoberfläche in den Körper geleitet. Die auftretenden Körperreaktionen können durch ständige Messung der Impedanzänderungen an der Hautoberfläche als Grad der Körperantwort registriert werden. Die Informationen der Impedanzmessungen werden durch einen im Gerät integrierten Chip ausgewertet und die ausgesendeten Folgeimpulse in Abhängigkeit davon automatisch variiert. Es entsteht ein „Wechselgespräch“ zwischen Körper und Gerät bzw. eine echte Biofeedback gesteuerte Interaktion. Durch diese Eigenschaft unterscheidet sich die SKENAR Therapie grundlegend von allen anderen Arten der Elektrotherapie, insbesondere von Behandlungen mit TENS Geräten.

Die Erfahrungen zeigen, daß die Dauer der vorbestehenden Störungen für den möglichen Therapieerfolg nicht bedeutsam ist. Durch die Wahl der richtigen Behandlungsstrategien können auch seit Jahren bestehende Schmerzen und funktionelle Störungen bereits innerhalb der ersten Therapiesitzung deutlich verbessert werden.

Die Anwendung erfolgt über einfachen Hautkontakt mit der SKENAR Elektrode, ist nicht schmerzhaft, der Patient nimmt lediglich ein leichtes Kribbeln auf der Haut wahr.

Wirkungen der SKENAR Therapie:
Verbesserung der Durchblutung, Schmerzlinderung, Förderung des Lymphflusses, Abnahme von Weichteilschwellungen, Beschleunigung der Wundheilung, Anregung der Nerven- und Hirnaktivität, Ausgleich des Hormonstatus und des vegetativen Nervensystems, Regulation des Muskeltonus und des Stoffwechsels, Abwehrkraftsteigerung, Ausschüttung von mehr als 2000 Neuropeptiden.

Anwendungsgebiete:
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates (Weichteilverletzungen, Wundheilungsstörungen, Schmerzen von Gelenken, Bändern, Muskeln, Rückenschmerzen, Ursprungs- und Ansatztendinosen, Überlastungssymptome wie z.B. Tennisarm ...)
  • Erkrankungen der Atemwege (NNH Entzündungen, Rachen- und Kehlkopfentzündungen, Bronchitis, Asthma bronchiale, wiederkehrende Infekte etc.)
  • Erkrankungen des Verdauungstraktes (Funktionelle Störungen, Schmerzen, Entzündungen etc.)
  • Erkrankungen des Urogenitaltraktes (Entzündungen, Fertilitätsstörungen, Zyklusstörungen, prämenstruelles Syndrom, Reizblase etc.)
  • Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems
  • Erkrankungen des Nervensystems (Entzündungen, Durchblutungsstörungen, Multiple Sklerose, Kopfschmerzen und Migräne, Entwicklungsverzögerungen bei Kindern, Karpaltunnelsyndrom, Polyneuropathie, Phantomschmerzen …)
  • Überlastungssyndrom, chronische Müdigkeit, Burn out
  • Narbenstörungen